Molton - Der Stoff der Veranstaltungsbranche

11.06.2019 13:11

Was versteht man unter Molton?

Molton ist ein aus zu meist 100% Baumwolle bestehendes Gewebe, welches generell auf beiden Seiten geraut ist, um Schall und Licht absorbieren zu können. Der Begriff Molton leitet sich von dem französischen Wort „molleton“ ab, was weiches Baumwollgewebe bedeutet.  Die typischen Einsatzorte für Molton sind Bühnen, Theater, Kinos oder auch Diskotheken. 

Was für Arten von Molton gibt es?

Molton gibt es in verschieden Variationen zu kaufen. Zu den klassischen Variationen gehören Dekomolton und Bühnenmolton.

Dekomolton hat ein Flächengewicht zwischen 150 und 160 g/m² und gehört damit zu den Leichtgewichtlern unter den Moltonarten. Zur Herstellung von Dekomolton wird die sogenannte Leinwandbindung benutzt, bei der Kettfäden abwechselnd über und unter den Schussfäden geführt werden. Kettfäden sind die Fäden, die beim Weben in Längsrichtung zum Einsatz kommen und Schussfäden sind die Fäden, die zu den Kettfäden quer liegen. Durch sein geringes Flächengewicht und die Leinwandbindung ist Dekomolton weder komplett blickdicht oder lichtdicht. Seine matte Oberfläche macht ihn aber schall- und lichtabsorbierend. Dekomolton ist in der Regel temporär schwer entflammbar nach B1 und ist deshalb ideal für den Einsatz auf Bühnen, in Diskotheken und auf anderen öffentlichen Veranstaltungen geeignet. Er kann als Vorhang und Abtrennung sowie zum Auskleiden von Räumen genutzt werden.

Bühnenmolton hat meistens ein Flächengewicht von ca. 300 g/m², kann aber auch Flächengewicht von bis zu 500 g/m² erreichen. Zur Herstellung von Bühnenmolton wird die sogenannte Köperbindung verwendet, die anhand ihres schräg verlaufenden Grats erkennbar ist. Die Köperbindung wird zum Beispiel auch zur Produktion von Jeans, Tischdecken oder Servietten genutzt. Durch diese Bindungsart und seine matte und angeraute Oberfläche ist Bühnenmolton sehr strapazierfähig, schallabsorbierend, blickdicht und nahezu lichtundurchlässig.  Genauso wie Dekomolton ist Bühnenmolton in der Regel temporär schwer entflammbar nach B1. Auch sein Einsatzgebiet gleicht dem von Dekomolton, wird aber zum Beispiel auch als Bühnenverkleidung genutzt. Besonders beliebt ist Bühnenmolton in der Veranstaltungstechnik aufgrund seiner Beschaffenheiten und seinem breiten Anwendungsgebiet.

Neben Deko-und Bühnenmolton gibt es auch noch CS Molton und Satinmolton.

CS Molton ist von den Eigenschaften her mit Bühnenmolton vergleichbar, besteht jedoch nicht aus Baumwolle, sondern aus Polyester FR und ist somit permanent schwer entflammbar, waschbar und Trockner geeignet. Ein weiterer Unterschied von CS Molton ist, dass er im Gegensatz zu Deko- und Bühnenmolton meist nur einseitig geraut ist. Das gängige Flächengewicht von CS Molton liegt bei 320 g/m².

Satinmolton hat generell ein Flächengewicht von 320 g/m². Zur Herstellung von Satinmolton wird die sogenannte Atlasbindung verwendet, die Aufgrund ihrer Anordnung von Kett- und Schussfäden dem Satinstoff bei Lichteinfall seinen Glanz verleiht. Genauso wie CS Molton ist Satinmolton nur einseitig geraut, was ihn auch schall- und lichtabsorbierend macht.

Dekomolton, Bühnenmolton und CS Molton findet ihr bei uns im Shop.

Was ist mit B1 nach DIN 4102-1 gemeint?

Bei DIN 4102 handelt es sich um die deutsche Brandschutznorm, die das Brandverhalten von Baustoffen und Bauprodukten regelt. Hierbei werden die Baustoffe und Bauprodukte in verschiedene Klassen unterteilt. Bei den Klassen A1 und A2 handelt es sich um nicht brennbare Baustoffe und Bauprodukte und bei den Klassen B1, B2 und B3 handelt sich um brennbare Baustoffe und Bauprodukte. Die Klasse B1 bedeutet „schwer entflammbar“. Baustoffe und Bauprodukte dieser Klasse dürfen nach entfernen der Zündquelle nicht selbständig weiterbrennen.  Seit 2001 gibt auch die DIN EN 13501, welche die Brandschutznorm für Europa darstellt. Unterschied zu der DIN 4102 besteht darin, dass nicht nur das Brandverhalten kategorisiert wird, sondern auch die Rauchentwicklung und das brennende Abtropfen.

Molton waschen und bügeln?

Generell ist das Waschen von Molton möglich, insbesondere bei nicht imprägniertem Molton. Dennoch ist vom Waschen von Molton grundsätzlich abzuraten, insbesondere bei Dekomolton und Bühnenmolton, da Molton schnell einläuft und durch das Waschen die Feuerschutzimprägnierung verloren geht. Auch beim Bügeln verhält es sich ähnlich wie beim Waschen. Es ist generell möglich, aber nicht zu empfehlen, da das Bügeln sich auch auf die Feuerschutzimprägnierung negativ auswirkt.

Dekomolton, Bühnenmolton und CS Molton findet ihr bei uns im Shop.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6perbindung; https://de.wikipedia.org/wiki/Schussfaden; https://de.wikipedia.org/wiki/Bindungslehre; https://de.wikipedia.org/wiki/Leinwandbindung; https://www.baunetzwissen.de/daemmstoffe/fachwissen/normen/din-4102-brandverhalten-von-baustoffen-und-bauteilen-152328; https://www.feuertrutz.de/brandschutzklassen-nach-din-4102-und-en-13501-1/150/53848/; https://de.wikipedia.org/wiki/Molton; https://www.sabelstein.com/de/magazin/ratgeber/molton-waschen/; https://www.molton-markt.de/satinmolton/


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.